Aktuelles


Tag des offenen Denkmals am 10. September

Die LWL-Archäologie für Westfalen zeigt ihre Schätze in der Speicherstadt

Einen seltenen Einblick gibt die LWL-Archäologie für Westfalen am kommenden Sonntag (10.9.), dem Tag des offenen Denkmals, in der Speicherstadt in Münster. Führungen durch das Zentrale Fundarchiv und die Restaurierungswerkstätten zeigen die Arbeit der Bodendenkmalpflege in Westfalen-Lippe. Mitmachstationen und ein Gewinnspiel bieten von 12 bis 17 Uhr ein buntes Programm für Erwachsene und Kinder.


LWL/ M. Zeiler

Feuer frei!

Archäologisches Experiment zur keltischen Eisenverhüttung im Siegerland

Der Nachbau eines Verhüttungsofens, wie er vor 2.300 Jahren von den Kelten im Siegerland betrieben wurde, ist zurzeit im LWL-Freilichtmuseum Hagen zu bewundern. Eine Forschungskooperation aus LWL-Archäologie für Westfalen, Deutschem Bergbau-Museum Bochum, Ruhr-Universität Bochum, LWL-Freilichtmuseum Hagen sowie Römisch-Germanischem Zentralmuseum unter der Leitung von Dr. Manuel Zeiler, wissenschaftlicher Referent der Außenstelle Olpe, ist verantwortlich für dieses außergewöhnliche archäologische Experiment. Wegen der Größe des Ofens, der großen Mengen an benötigten Materialien und des hohen Dokumentationsaufwandes ist das Experiment einmalig in Europa. Am Sonntag (27.8.) endet es mit einer öffentlichen Führung. Weitere Informationen finden Sie hier.

Der Rauch steigt aus einem Nachbau eines Verhüttungsofens, wie er vor 2300 Jahren von den Kelten im Siegerland betrieben wurde. Interessierte können den Forschern über die Schulter schauen


Ein doppeltes Fest

LWL-Archäologie präsentiert sich beim Kreisjubiläum Olpe mit neuer Publikation

Am Sonntag, dem 27.8., gibt es auf Burg Bilstein in Lennestadt gleich zweifach Grund zum Feiern. Zeitgleich mit dem 200-jährigen Jubiläum des Kreises Olpe begeht die Außenstelle Olpe der LWL-Archäologie für Westfalen das 35. Jahr ihres Bestehens. Von 11 bis 18 Uhr lädt der Kreisheimatbund Olpe e. V. zu einem Fest ein. Anlässlich der beiden Jubiläen zeigen die Archäologen Originalfunde von dem mittelalterlichen Königshof in Lennestadt-Elspe und stellen ihre grade erschienene populärwissenschaftliche Publikation zum Stand der archäologischen Forschung im Kreis Olpe vor. Bei dem Band handelt es sich um das erste archäologische Überblickswerk zu der Region überhaupt.

Mehr Informationen gibt es im LWL-Newsroom und beim Kreis Olpe.


LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale, Prof. Dr. Michael M. Rind, Direktor der LWL-Archäologie für Westfalen, und Anne Katrin Bohle vom NRW-Bauministerium (LWL/S. Brentführer)

Neuer Besucherrekord

8. Jahrestagung der LWL-Archäologie für Westfalen

Mehr als 400 Besucher kamen am 20.3.2017 zur 8. Jahrestagung der LWL-Archäologie für Westfalen nach Münster. Ob Unterwasserarchäologie im Eggegebirge, Prospektionen mit dem Quad oder Migration und Kulturtransfer als Gegenstand archäologischer Forschung. Ein Blick ins Programm zeigt: Die westfälische Archäologie ging 2016 neue Wege und ist tief verwurzelt in der Gegenwart. Mit Erfolg: Nie zuvor war die Tagung so früh ausgebucht. Ihre Bedeutung wächst und mit ihr das Interesse an den Bodendenkmälern in Westfalen-Lippe.

 


Druckfrisch im Handel

Die neue "Archäologie in Westfalen-Lippe" ist da!

308 Seiten stark, randvoll mit 75 Beiträgen von 99 Autoren: Der nagelneue Band "Archäologie in Westfalen-Lippe 2015" ist ein starkes Stück Westfalen und ist ab sofort im Handel zu haben. Hier ist alles nachzulesen, was im Jahr 2015 die Archäologen und Paläontologen bewegt hat. Die neuesten Ausgrabungen, Forschungsergebnisse, Projekte, Ausstellungen und Publikationen gibt es hier auf einen Blick.

Mehr Informationen gibt es hier.


Neuauflagen sind zu haben

In der Reihe "Frühe Burgen in Westfalen"

Neuauflagen sind in der beliebten Reihe "Frühe Burgen in Westfalen" der Altertumskommission für Westfalen erschienen. Neue Forschungsergebnisse und aktuelle Befunde der Archäologen sind dabei in die Bände zum Wilzenberg (Schmallenberg) und zur Eresburg (Marsberg) eingeflossen. Die Reihe umfasst inzwischen mehr als 30 Hefte, in denen die ur- und frühgeschichtlichen Wehranlagen aus Westfalen vorgestellt werden. Mehr zur Reihe "Frühe Burgen in Westfalen" gibt es hier.


Ausgrabungen und Funde in Westfalen-Lippe 12

Die neue AFWL - gedruckt und im Open Access

Mit dem 12. Band beschreiten die »Ausgrabungen und Funde in Westfalen-Lippe« neue Wege: Sie erobern das Internet. Zum ersten Mal sind die wissenschaftlichen Aufsätze zur westfälischen Archäologie nicht mehr nur in gebundener Fassung, sondern darüber hinaus auch im Open Access erhältlich. Mehr Informationen zu den 7 Beiträgen im aktuellen Band und die Links zur Open-Access-Ausgabe finden Sie hier.


Aktuelle Ausgrabungen

Die LWL-Archäologie für Westfalen führt Forschungsgrabungen und Notgrabungen durch. Bei Notgrabungen werden nur Bodendenkmäler ausgegraben, die unabweisbar von Zerstörung bedroht sind. Deswegen hängt die Zahl und der Umfang der archäologischen Untersuchungen pro Jahr unmittelbar von der Zahl der Bodeneingriffe zum Beispiel durch Bauprojekte ab. Die Spanne reicht von eintägigen Baustellenbeobachtungen bis zu mehrjährigen Ausgrabungen. Berichte zu aktuellen Ausgrabungen und Funden finden Sie in den Presseinformationen der LWL-Archäologie für Westfalen.


Aktuelle Projekte

Römerpark Aliso

Sanierung und Rekonstruktion der Falkenburg

Erforschung der Holsterburg

Rekonstruktion einer römischen Kline

Rekonstruktion eines frühmittelalterlichen Schwertes

Airborn Laserscan

Inklusionsprojekt Fundbeschriftung


Sonderausstellungen

Die drei Museen der LWL-Archäologie für Westfalen zeigen jedes Jahr eine Reihe von Sonderausstellungen, in denen sie die Geschichte Westfalens für die Besucher (be-)greifbar machen. Auf den Seiten der Museen finden Sie nähere Informationen zu den aktuellen und vergangenen Sonderausstellungen:

LWL-Museum für Archäologie in Herne

LWL-Römermuseum in Haltern am See

Museum in der Kaiserpfalz in Paderborn