Willkommen ...

... auf dem Blog der LWL-Archäologie für Westfalen. Mit unseren Beiträgen informieren wir über unsere Arbeit, über die aktuellsten Ausgrabungen und neuesten Erkenntnisse aus allen Regionen Westfalens und allen Fachgebieten.
 
Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf viele Besucher sowie angeregte Diskussionen!

Das vom Oberboden frei geschobene Areal mit den Grubenbefunden auf der Fläche in der Nähe des Weges; Foto: LWL/H.-O. Pollmann

20.09.2017

Unverhofft kommt plötzlich

Die Untersuchung des Brandgräberfeldes von Herford-Eickum

Zufällig sah der Grabungstechniker Andreas Madziala im Mai 2017 auf einer Dienstfahrt bei Herford-Eickum eine große abgeschobene Fläche von vier Hektar Größe, die zur Hälfte schon geschottert war. Hier entstanden Lager- und Abraumdeponierungsflächen für die Umbau- und Erweiterungsarbeiten am Umspannwerk durch den Stromnetzbetreiber TenneT TSO GmbH.

mehr...

Die beiden menschlichen Schädel in der Kapellenapsis sowie die dahinterliegende, grünlich patinierte Münze.

06.09.2017

Die Toten der Rodentelgenkapelle in Arnsberg-Bruchhausen

Die Arbeiter in der Rodentelgenkapelle in Arnsberg-Bruchhausen staunten nicht schlecht, als sie plötzlich einen menschlichen Schädel in den Händen hielten. Bei dem Einbau von neuen Heizungsanlagen waren sie Anfang Mai auf ein Grab gestoßen. Glücklicherweise verständigten sie umgehend unsere Kollegen der LWL-Archäologie für Westfalen vom Referat für Mittelalter- ...

mehr...

Fragement eines Elfenbeinkammes mit Jagdszene

05.09.2017

Seltener Fund auf der Holsterburg

Fragment eines Elfenbeinkammes gefunden

Im Zuge der Ausgrabungen auf der Holsterburg bei Warburg konnte das Fragment eines kostbaren einteiligen Doppelkammes aus Elfenbein geborgen werden. Der Doppelkamm weist in seinem rechteckigen Mittelteil beidseitig ein kunstvoll gearbeitetes Bildmotiv auf. Vergleichbare, meist als „liturgisch“ bezeichnete Elfenbeinkämme gehören in der Regel in den Be ...

mehr...

Kein Pinsel! Sommerliche Temperaturen und körperliche Arbeit (LWL-Archäologie für Westfalen/T. Poggel).

01.09.2017

Ehrenamt sei Dank!

Weitere Erforschung einer mittelalterlichen Hofstelle bei Welver-Scheidingen, Kr. Soest

Manch einer trainiert den örtlichen Sportverein, manch anderer engagiert sich in der Jugendarbeit. Ein weiterer ist bei der Tafel aktiv oder gibt Deutschkurse für Flüchtlinge. Nur schätzungsweise Wenige bringen das Thema „Ehrenamt“ mit Archäologie in Verbindung. Doch viele freiwillig und unentgeltlich Tätige sind es, die die Bilder unserer kulturellen Vergangenh ...

mehr...

Der Kindelsberg ist eine weithin sichtbare Landmarke (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/Hermann Menne).

08.08.2017

Überraschung im Bohrkern

Wallburg Kindelsberg im Siegerland deutlich älter als gedacht

Der Kindelsberg östlich von Kreuztal im Siegerland ist nicht nur eine weithin sichtbare Landmarke. Er ist ein regional beliebtes Ausflugsziel und ziert das Logo jeder Bierflasche der Krombacher Brauerei.

Auch für die Archäologie ist der Berg bedeutend, wurde er doch zu unbekannter Zeit befestigt. Die Bergkuppe umgibt heute noch ein deutlich erkennbarer Wall ...

mehr...

Im Garten des Elternhauses von Klemens Stehr fanden die Archäologen weit zurückreichende Siedlungsspuren - LWL-AfW Olpe / Hermann Menne

26.07.2017

Spuren aus über 7000 Jahren: Archäologen sicheren umfangreiche Siedlungsreste

Erneut eine Siedlung der ersten Bauern in Werl entdeckt

In Werl sind die Archäologen der Außenstelle Olpe des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in den letzten Jahren immer wieder auf wichtige, bisher unbekannte archäologische Fundstellen gestoßen. Doch die jüngst abgeschlossene Grabung war nicht alltäglich. Die Archäologen entdeckten auf einer kleinen Baufläche fast einhundert Befunde, die von der Steinze ...

mehr...

Rüthen-Unter den Eichen: Die Baustelle im Hangbereich vor der ehemaligen Stadtbefestigung (LWL-Archäologie für Westfalen/T. Poggel)

19.07.2017

Keine Sensation!

Archäologischer Alltag in Rüthen (Kr. Soest)

Als zu Beginn letzten Jahres die Außenstelle Olpe der LWL-Archäologie für Westfalen über den geplanten Neubau eines Einfamilienhauses in Rüthen (Kreis Soest) informiert wurde, war schnell klar, dass archäologische Relikte bedroht sein könnten. Der Bauplatz „Unter den Eichen“ befand sich unmittelbar vor der mittelalterlichen Befestigung im Südosten der Stadt und bo ...

mehr...

Michael Becker (links) entdeckte die Fundstelle, Daniel Brandes von der Ruhr-Uni will die Grabungsergebnisse nun auswerten (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/M. Zeiler)

23.05.2017

Landwirtschaft durch die Jahrtausende

Erneute Grabungsarbeiten in Fröndenberg „Im Sundern“ (Kr. Unna)

Der engagierte Heimatforscher Michael Becker ist seit vielen Jahren im Raum Fröndenberg aktiv und begeht die Äcker auf der Suche nach urgeschichtlichen Oberflächenfunden. 2006 entdeckte er dabei auf einem Acker in Fröndenberg neolithische Steinartefakte, barg seitdem dort immer wieder Oberflächenfunde und meldete sie der Außenstelle Olpe. Zum Fundus zählen ...

mehr...

Das Grabungsgelände im Herzen der Bielefelder Altstadt, umgeben von der heutigen, hoch aufragenden Bebauung; Foto: LWL/J. Hallenkamp-Lumpe

19.05.2017

Hinter historischen Fassaden

Archäologie am Alten Markt in Bielefeld

Seit Anfang Mai forscht die LWL-Archäologie in der Bielefelder Altstadt an der Ecke Alter Markt/Piggenstraße im Vorfeld umfangreicher Neu- und Umbaumaßnahmen.

mehr...

Nicht nur für das eigentliche Fundament der Windkraftanlagen, sondern auch für den Standort des Baukrans sowie das Materiallager erfolgen bei der Erschließung des Windparks bei Apollmicke großflächige Bodeneingriffe. Das Erkennen archäologisch relevanter Spuren gleicht hier der Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/M. Zeiler)

04.05.2017

Unter die Räder gekommen

Zerstörung von archäologischen Relikten in Kirchhundem-Fahlenscheid/Apollmicke, Kr. Olpe

Fassungslos standen die Mitarbeiter der Außenstelle Olpe vor kilometerlang geschobenen Trassen und riesigen Bauplätzen für neue Windräder bei Apollmicke in der Gemeinde Kirchhundem. Bei der Begutachtung der weiträumigen Bauplätze und Wegeschneisen stellten sich prompt archäologisch relevante Befunde ein, die bei den Baumaßnahmen ge- oder zerstört worden wa ...

mehr...