Willkommen ...

... auf dem Blog der LWL-Archäologie für Westfalen. Mit unseren Beiträgen informieren wir über unsere Arbeit, über die aktuellsten Ausgrabungen und neuesten Erkenntnisse aus allen Regionen Westfalens und allen Fachgebieten.
 
Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf viele Besucher sowie angeregte Diskussionen!

Ein Kleintransporter voller Funde (LWL-Archäologie für Westfalen/T. Poggel)

11.05.2017

Wieder entdeckt…

Funde der Ausgrabung im KZ-Außenlager Witten-Annen (Ennepe-Ruhr-Kreis) 1990/91

Das Telefon klingelt. „Ja…kein Problem…ja…alles klar…“ Kurze Zeit später fährt ein Kleintransporter vom Parkplatz der Außenstelle Olpe. Noch etwas später finden sich drei Mitarbeiter irgendwo in Witten wieder. Durch einen Seiteneingang werden sie herein gebeten und über eine enge verwinkelte Treppe in den Keller geführt. Dort geht es mit schnellen Schritten durch ebens ...

mehr...

Nachdem die Plane fixiert wurde, ist der Regenschutz fertig und der Ofen kann an der frischen Luft trockenen (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/Thomas Poggel)

10.05.2017

Achtung Experiment – Teil 4

Schutzzelt über dem keltischen Ofennachbau

Vor einem Monat beendeten wir die erste Phase unseres Experimentes, nachdem der Bau eines Rennofens nach eisenzeitlichen Vorbildern des Siegerlandes fertiggestellt war. Der große Ofen verschlang enorme Materialmengen: Während einer Bauzeit von zweieinhalb Wochen wurde zunächst 8 Kubikmeter Erde in einem Hang ausgegraben, in dem dann ein Korbgeflecht aufg ...

mehr...

Die Eröffnung der Ausstellung in der Sparkasse Trier fand am 7. April statt. Prof. Dr. Michael Rind, der Direktor der LWL-Archäologie (am Rednerpult), schilderte den langen Entstehungsprozess der Kline (Foto: Universität Trier/C. Gere).

19.04.2017

Ausstellung der römischen Kline aus Haltern am See in der Sparkasse Trier

Die Rekonstruktion der römischen Kline aus Haltern am See wird vom 1. April bis 12. Mai 2017 in der Sparkasse Trier gezeigt. Die Ausstellung wurde von der LWL-Archäologie für Westfalen und der Original- und Abgusssammlung der Universität Trier gemeinsam mit der Sparkasse Trier konzipiert.

Die Kline wurde in den Jahren 2013 bis 2015 mit modernsten Mittel aufwendig re ...

mehr...

Das stolze Team am Ende der dritten Bauwoche (Foto: Deutsches Bergbau-Museum Bochum/Jennifer Garner)

13.04.2017

Achtung Experiment - Teil 3

Fortsetzung des Experimentes der LWL-Archäologie für Westfalen zur eisenzeitlichen Metallurgie im LWL-Freilichtmuseum Hagen

Was bisher geschah: Am 27. März startete ein ungewöhnliches archäologisches Experiment. Eine Forschungskooperation aus LWL-Archäologie für Westfalen, dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum, der Ruhr-Universität Bochum sowie dem LWL-Freilichtmuseum Hagen baut einen Verhüttungsofen der Eisenzeit im Siegerland im LWL-Freilichtmuseum Hagen nach. Ziel ist die Rekonstr ...

mehr...

Lehmbau des Ofens am zehnten Bautag. Die zweite Lehmwandung ist bereits fast auf der Höhe des zukünftigen Düsenkranzes (Foto: Deutsches Bergbau-Museum Bochum/Jennifer Garner)

10.04.2017

Achtung Experiment – Teil 2

Fortsetzung des Experimentes der LWL-Archäologie für Westfalen zur eisenzeitlichen Metallurgie im LWL-Freilichtmuseum Hagen

Was bisher geschah: Bereits letzte Woche startete ein ungewöhnliches archäologisches Experiment. Eine Forschungskooperation aus LWL-Archäologie für Westfalen, dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum, der Ruhr-Universität Bochum sowie dem LWL-Freilichtmuseum Hagen baut im Sauerland (!) einen Verhüttungsofen der Eisenzeit des Siegerlandes (!) nach. Ziel ist die Rekonstr ...

mehr...

Dieser Ofenbefund von der Wartestraße in Siegen-Niederschelden (Ausgrabung 2000) zeigt im Querschnitt gut die birnenförmige Gestalt eines eisenzeitlichen Verhüttungsofens im Siegerland (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/Hermann Menne).

03.04.2017

Achtung Experiment !

Ein Projekt der LWL-Archäologie zur eisenzeitlichen Metallurgie im LWL-Freilichtmuseum Hagen

Im Siegerland bestand während der jüngeren Eisenzeit, ca. 400 v. Chr. bis zur Zeitenwende, eine ausgedehnte Montanlandschaft am Rande der keltischen Zivilisation. In den größten Verhüttungsöfen ihrer Epoche wurden in dieser Region große Mengen Stahl produziert, weiterverarbeitet und vermutlich damit Gebiete im heutigen Mittelhessen versorgt.

Vor allem intensive ...

mehr...

Die Workshop-Teilnehmer aus acht Forschungseinrichtungen: (v. l. n. r.) Heinrich Thiemeyer, Beate Sikorski, Sidney Sebald, Daniel Demant, Manuel Zeiler, Jennifer Garner, Ulrike Tegtmeier, Thomas Kirnbauer, Stephanie Menic, Jutta Meurers-Balke, Wolfgang Ebel-Zepezauer, Ünsal Yalçin, Michael Baales, Michael M. Rind, Christoph Grünewald, Astrid Stobbe und Thomas Stöllner. – Foto: Deutsches Bergbau-Museum Bochum/Petra Eisenach; auf dem Foto fehlt somit Petra Eisenach

27.02.2017

15 Jahre Siegerlandprojekt zum eisenzeitlichen Montanrevier

Workshop im LWL-Museum für Archäologie in Herne diskutierte den aktuellen Forschungsstand

Das Siegerland ist eine der bedeutendsten Montanlandschaften der Eisenzeit Mitteleuropas, die außergewöhnlich große Stahlmengen produzierte und die eng mit der keltischen Zivilisation verflochten war. Dies sind nur einige Erkenntnisse, die 15 Jahre intensive und interdisziplinäre Forschungen in der Region erbrachten. 18 Wissenschaftler der Archäologie ...

mehr...

Kirchhundem-Marmecke (Kr. Olpe). Durch Forstwegebau gestörter Doppelwall-Graben-Komplex, November 2016. - Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/T. Poggel

22.02.2017

Ein Bodendenkmal im Sauerländer Wald

Vorbildliche Zusammenarbeit zwischen Archäologischer Denkmalpflege, Forstverwaltung und Waldbesitzer

Die Fläche von Nordrhein-Westfalen ist zu ca. 27 % bewaldet. Dementsprechend groß ist die Anzahl an ober- und untertägigen Bodendenkmälern, die im Wald z. B. durch die Errichtung von Windenergieanlagen oder unangepasste Forstwirtschaft bedroht sind. Dies gilt insbesondere auch für das waldreiche Sauer- und Siegerland.

Südwestlich von Kirchhundem-Marmecke (Kr. Olpe) befind ...

mehr...

Ferbi

14.11.2016

Schicht im Schacht

Die „Alte Eisenbahn“ von 1846/47 im Eggegebirge

Wandert man zwischen den Städten Lichtenau und Willebadessen über das Eggegebirge, so stößt man auf zwei bis zu 20 m tiefe und 200 m lange Einschnitte im Fels. Deren gerader Verlauf offenbart schnell, dass ihr Entstehen nicht natürlich ist. Bei diesem imposanten Bodendenkmal handelt es sich um die Überreste der im Volksmund so genannten Alten Eisenbahn, die derzeit Geg ...

mehr...

Die imposante Maschinenhalle der Grube Landeskrone ist ein einmaliges Denkmal der frühen Industrialisierung. Im Vordergrund ist die Schachthalle und im Hintergrund das Podest der Dampfmaschine. - Foto: Deutsches Bergbau-Museum Bochum/Peter Thomas

12.09.2016

Wichtiges Industriedenkmal unter Tage erstmals dokumentiert

Forschungskooperation erkundet den ältesten Dampfmaschinenstandort des Siegerlandes untertage – Vortrag am 21.9.2016 in Wilnsdorf

Durch brusthohes Wasser in über 80 Metern Tiefe unter der Erde in völliger Finsternis waten und nicht wissen, was hinter der nächsten Abbiegung lauert. So sah der Weg aus, der jet ...

mehr...