Restaurierung

Archäologische Funde kommen aus der Erde, die den Artefakten im Laufe von Jahrtausenden, Jahrhunderten oder Jahrzehnten zusetzen kann. Artefakte sind deshalb häufig fragil, ihre ursprüngliche Form und Funktion ist oft nicht mehr zu erkennen. Restauratoren bewahren nicht nur die Zeugnisse unserer Vergangenheit durch Methoden der Festigung und durch Zusammenfügen vor dem Verfall. Sie sind auch als Spurenleser und Detektive auf der Suche nach Informationen: Sie lesen die Funde.

Wenn Fragmente zusammengefügt, mit chemischen Mitteln gefestigt und erhalten werden, machen die Restauratoren viele Funde überhaupt erst wieder „lesbar“. Sie können Spuren von Werkzeugen oder des Gebrauchs aufspüren und mit Materialanalysen herausfinden, aus welchen Stoffen die Objekte hergestellt wurden, wie sie ursprünglich aussahen, welche Herstellungstechniken angewendet wurden, wie alt sie sind und wie sie benutzt wurden. Das ist sogar bei kleinen Bruchstücken möglich.

Restauratoren betreuen darüber hinaus die Funde in den Museen und ihren Sonderausstellungen und den Bestand des Fundarchivs.