Erschießungstatort Warstein, Langenbachtal: Ausschnitt der Grabung mit einer Vielzahl teilfreigelegter Fundobjekte der Opfer (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/Manuel Zeiler).

15.03.2019

Veranstaltungstipp: Vorträge zu Verbrechen im Arnsberger Wald 1945 und ihre juristische Aufarbeitung

21. März im Landgericht Arnsberg

Während dreier Nächte im März 1945 ermordeten Angehörige von Wehrmacht und SS an drei Tatorten bei Warstein, Suttrop und Meschede 208 Zwangsarbeiter, die mehrheitlich aus der Sowjetunion und Polen stammten. Unter den Opfern befinden sich viele Frauen und sogar Kinder, die bis auf wenige Ausnahmen bis heute nicht identifiziert werden konnten. Die Täter waren hingeg ...

mehr...

Das Grabungsteam legt den Grundriss eines eingetieften Nebengebäudes vom Hof des 4./frühen 5. Jahrhunderts frei. Foto: EggensteinExca/G. Eggenstein

15.03.2019

Was bleibt: Archäologen auf den Spuren einer verlassenen Siedlung bei Scharmede

Vortrag von David Petö und Sven Spiong am 11. April um 19.00 Uhr im Kreismuseum Wewelsburg

Im Rahmen der Ausstellung „Leben am Rande der keltischen und römischen Welt – Neue archäologische Entdeckungen aus Scharmede“ stellen die beiden Archäologen besondere Funde der Ausgrabung vor und nehmen ihre Zuhörer mit auf eine Reise in die ersten nachchristlichen Jahrhunderte.

mehr...

Funde aus der Zeit lange vor der Siedlung werden vorsichtig in die Vitrine gelegt; Foto. LWL/C. Hildebrand

07.03.2019

Leben am Rande der keltischen und römischen Welt

Neue archäologische Entdeckungen aus Scharmede

Die Ausstellung im Kreismuseum Wewelsburg ist jetzt eröffnet. Erste Fotos vom Ausstellungsaufbau geben einen kleinen Eindruck in die Schau, die noch bis zum 5. Mai zu sehen ist.

Der Eintritt ist kostenlos.

mehr...

Ein Blick von oben: Drohnenfotos gehören heute zum Standard auf einer archäologischen Grabung (EggensteinEXCA/Georg Eggenstein).

04.03.2019

Wieder eine neue linearbandkeramische Siedlung in der Hellwegzone

Zweite Ansiedlung der frühesten Bauerngemeinschaft Mitteleuropas in Ense-Bremen entdeckt

Am Nordrand von Ense-Bremen, am Ruhner Weg, wo in Kürze ein neues Wohngebiet entstehen wird, haben schon vor über 7.000 Jahren Menschen der frühen Jungsteinzeit gelebt und ihre Häuser gebaut. Die Jungsteinzeit markiert einen der wichtigsten Wendepunkte der Geschichte: Um etwa 5.500 vor Christus wurden die Menschen in Mitteleuropa erstmals sesshaft, errichten Häuser ...

mehr...

Rekonstruktion der Bergbauwüstung Altenberg bei Müsen, Stand 2018. Im Vordergrund findet sich das Zitat der Kegelspielszene der 1980er Jahre und im Hintergrund beispielhaft die Neudeutung einer Turmburg (Grafik: LWL-Archäologie für Westfalen/A. Müller).

04.03.2019

(Früh-)Geschichte im Bild

Ein archäologisches Lebensbld und seine Geschichte(n)

Grafiken, die die Vergangenheit rekonstruieren, sind ein beliebtes Mittel, den Forschungsstand der archäologischen Wissenschaft darzustellen. Bilden diese Grafiken auch noch szenisch Lebenswelten ab und sind sie unterhaltsam, spricht man von „Lebensbildern“. Sie sind besonders beliebt für eine Präsentation archäologischer Themen in die breite Öffentlichke ...

mehr...

1 Arbeiten im „Dreck“: Freilegen von eisenzeitlichen Befunden (Foto: LWL-AfW Olpe)

04.03.2019

Freiwilligendienst in der LWL-Archäologie in Olpe 2018/2019

Ein „Erlebnisbericht“ von Arne Koch

Ich bin Arne Koch und mache nun seit September letzten Jahres, also gut ein halbes Jahr, ein BFD (Bundes Freiwilligen Dienst) in der LWL-Archäologie in Olpe. Aber warum? Weil mich Archäologie interessiert – doch Olpe war eher ein Zufall. Ich hatte keine Ahnung, wo es liegt und kannte den Namen nur aus dem Radio vom Wetterbericht.

Meine Tätigkeiten hier in der Außenstelle der L ...

mehr...

Ein Bronzebeil aus Isselburg

04.03.2019

Der Neufund von zwei bronzezeitlichen Randleistenbeilen in Isselburg und Bocholt

Der Fund eines Bronzebeils bleibt für die meisten Sondengänger ein unerfüllter Wunsch. Wenn er denn eintritt, ist er ein ganz besonderes Highlight und ein seltener Lohn für unzählige Begehungsstunden auf Äckern und Baustellen. Die Wahrscheinlichkeit, dass derselbe Sucher im gleichen Jahr noch ein zweites Beil findet tendiert gegen „Null“ und kommt einem Hauptgewin ...

mehr...

Der ursprüngliche Zustand des Schlosses soll durch die Sanierung wieder gezeigt werden. Foto: LWL/M. Hahne

21.02.2019

Ein Märchenschloss erwacht

Das kleine Wasserschloss Schweckhausen liegt bei Willebadessen-Peckelsheim. Es wurde als Wasserburg auf der ehemaligen Klosteranlage der Benediktiner aus dem Jahr 1149 errichtet.

mehr...

Drohnenfoto der Prospektionsgrabung in Schönthal im September 2018 mit Blick nach Westen, Foto: LWL/A. Wibbe

21.02.2019

Vortrag zu den jungsteinzeitlichen Erdwerken vom Frömkenberg und von Schönthal, Kr. Höxter

Vortrag am 7. März um 19.00 Uhr in der Hüssenberghalle in Willebadessen-Eissen

Zur Erfassung archäologischer Strukturen bieten sich die Luftbild-Auswertung und die Magnetik-Prospektion an. Gerade großflächige Fundplätze lassen dadurch bei günstigen Boden- und Vegetationsverhältnissen ohne Ausgrabungen in kurzer Zeit dokumentieren. Die schon seit der frühen Jungsteinzeit (ab 5200 v. Chr.) dicht besiedelte Warburger Börde ist dafür ein ausge ...

mehr...

Marienkäferportemonnaie samt Inhalt. Der kleine Fetzen in der Mitte ist Teil der Überreste des Geldscheins (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/T. Poggel).

15.02.2019

Ein Marienkäfer gelangt wieder ans Tageslicht

Ein besonderer Sondenfund

Marienkäfer sind nicht nur possierliche Insekten sondern gelten auch als Glücksbringer. Der Marienkäfer, der Gegenstand dieses Blog-Beitrags ist, brachte jedoch weniger Glück. Es handelt sich um ein Kinderportemonnaie, dass im April 2018 auf der Alten Burg Bad Laasphe, Kr. Siegen-Wittgenstein, gefunden wurde. Hier führte die LWL-Archäologie für Westfalen, Außenstelle ...

mehr...