Willkommen ...

... auf dem Blog der LWL-Archäologie für Westfalen. Mit unseren Beiträgen informieren wir über unsere Arbeit, über die aktuellsten Ausgrabungen und neuesten Erkenntnisse aus allen Regionen Westfalens und allen Fachgebieten.
 
Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf viele Besucher sowie angeregte Diskussionen!

Das Felsenmeer verdankt seinen Namen einem charakteristischen Relief aus Kalkrippen, Gräben, Einzelfelsen, Pingenzügen und Mundlöchern (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/H. Menne).

18.04.2019

Die ältesten Eisenwerkzeuge Deutschlands?

Aktuelle Fallbeispiele zur kritischen Deutung von Radiokarbondaten

Das Felsenmeer bei Hemer im Märkischen Kreis präsentiert sich heute als beeindruckende Landschaft mit Blockschuttflächen und tiefen Geländeeinschnitten. Umfangreiche Begehungen und Vermessungen der Speläogruppe Sauerland e.V. über- sowie untertage belegen, dass hierfür nicht nur Erosionserscheinungen im anstehenden Kalkstein (Karsterscheinungen) die Urs ...

mehr...

Die Grabungsfläche in der Morgendämmerung

02.04.2019

Veranstaltungstipp: Besichtigung der Ausgrabung „Gerhardsseifen“

Am 4. April um 10.30 Uhr und 16.30 Uhr

Ein kleines Wiesenareal liegt beschaulich im Dreiborntal westlich von Siegen-Niederschelden im Kreis Siegen-Wittgenstein. Hier – nahe dem ursprünglichen Verlauf des Baches „Gerhardsseifen“ – findet derzeit eine archäologische Ausgrabung ihren Abschluss, die ein einzigartiges montanarchäologisches Ensemble zum Gegenstand hat. Forscher des Deutschen Ber ...

mehr...

Erschießungstatort Warstein, Langenbachtal: Ausschnitt der Grabung mit einer Vielzahl teilfreigelegter Fundobjekte der Opfer (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/Manuel Zeiler).

15.03.2019

Veranstaltungstipp: Vorträge zu Verbrechen im Arnsberger Wald 1945 und ihre juristische Aufarbeitung

21. März im Landgericht Arnsberg

Während dreier Nächte im März 1945 ermordeten Angehörige von Wehrmacht und SS an drei Tatorten bei Warstein, Suttrop und Meschede 208 Zwangsarbeiter, die mehrheitlich aus der Sowjetunion und Polen stammten. Unter den Opfern befinden sich viele Frauen und sogar Kinder, die bis auf wenige Ausnahmen bis heute nicht identifiziert werden konnten. Die Täter waren hingeg ...

mehr...

Ein Blick von oben: Drohnenfotos gehören heute zum Standard auf einer archäologischen Grabung (EggensteinEXCA/Georg Eggenstein).

04.03.2019

Wieder eine neue linearbandkeramische Siedlung in der Hellwegzone

Zweite Ansiedlung der frühesten Bauerngemeinschaft Mitteleuropas in Ense-Bremen entdeckt

Am Nordrand von Ense-Bremen, am Ruhner Weg, wo in Kürze ein neues Wohngebiet entstehen wird, haben schon vor über 7.000 Jahren Menschen der frühen Jungsteinzeit gelebt und ihre Häuser gebaut. Die Jungsteinzeit markiert einen der wichtigsten Wendepunkte der Geschichte: Um etwa 5.500 vor Christus wurden die Menschen in Mitteleuropa erstmals sesshaft, errichten Häuser ...

mehr...

Rekonstruktion der Bergbauwüstung Altenberg bei Müsen, Stand 2018. Im Vordergrund findet sich das Zitat der Kegelspielszene der 1980er Jahre und im Hintergrund beispielhaft die Neudeutung einer Turmburg (Grafik: LWL-Archäologie für Westfalen/A. Müller).

04.03.2019

(Früh-)Geschichte im Bild

Ein archäologisches Lebensbld und seine Geschichte(n)

Grafiken, die die Vergangenheit rekonstruieren, sind ein beliebtes Mittel, den Forschungsstand der archäologischen Wissenschaft darzustellen. Bilden diese Grafiken auch noch szenisch Lebenswelten ab und sind sie unterhaltsam, spricht man von „Lebensbildern“. Sie sind besonders beliebt für eine Präsentation archäologischer Themen in die breite Öffentlichke ...

mehr...

1 Arbeiten im „Dreck“: Freilegen von eisenzeitlichen Befunden (Foto: LWL-AfW Olpe)

04.03.2019

Freiwilligendienst in der LWL-Archäologie in Olpe 2018/2019

Ein „Erlebnisbericht“ von Arne Koch

Ich bin Arne Koch und mache nun seit September letzten Jahres, also gut ein halbes Jahr, ein BFD (Bundes Freiwilligen Dienst) in der LWL-Archäologie in Olpe. Aber warum? Weil mich Archäologie interessiert – doch Olpe war eher ein Zufall. Ich hatte keine Ahnung, wo es liegt und kannte den Namen nur aus dem Radio vom Wetterbericht.

Meine Tätigkeiten hier in der Außenstelle der L ...

mehr...

Marienkäferportemonnaie samt Inhalt. Der kleine Fetzen in der Mitte ist Teil der Überreste des Geldscheins (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/T. Poggel).

15.02.2019

Ein Marienkäfer gelangt wieder ans Tageslicht

Ein besonderer Sondenfund

Marienkäfer sind nicht nur possierliche Insekten sondern gelten auch als Glücksbringer. Der Marienkäfer, der Gegenstand dieses Blog-Beitrags ist, brachte jedoch weniger Glück. Es handelt sich um ein Kinderportemonnaie, dass im April 2018 auf der Alten Burg Bad Laasphe, Kr. Siegen-Wittgenstein, gefunden wurde. Hier führte die LWL-Archäologie für Westfalen, Außenstelle ...

mehr...

Schafweide mit ausgepflocktem Bauvorhaben (LWL-Archäologie für Westfalen/A. Koch).

01.02.2019

Tierische Archäologie

Urgeschichtliche Befunde in Geseke (Kreis Soest) entdeckt

Freitagmorgens, 6.35 Uhr. Bei -5°C fahren drei Mitarbeiter der Außenstelle Olpe in das rund 150 km entfernte Geseke. Im nordwestlichen Areal des Städtchens soll ein kleines Einfamilienhaus entstehen. Planungsunterlagen, Karten und Luftbilder zeigen eine noch unbebaute Parzelle inmitten eines Wohngebietes, die nächste archäologische Fundstelle (eisenzeitlich ...

mehr...

Die jeweils ersten Seiten der neuen Übersichtpublikationen zur Vorrömischen Eisenzeit im Kreis Siegen-Wittgenstein.

18.01.2019

Neue Übersichten zur Eisenzeit im südlichen Südwestfalen

Die Vorrömische Eisenzeit nimmt in der archäologischen Überlieferung Südwestfalen in nahezu allen Siedlungsbereichen einen breiten Raum ein. Daher verwundert es auch nicht, dass der Eisenzeit- und Montanspezialist Dr. Manuel Zeiler im Gebiet der Außenstelle Olpe ein breit aufgefächertes Tätigkeitsfeld hat.

Jüngst wurden von ihm (bzw. mit ihm zusammen) zwei neue populär ...

mehr...

Zwischen Kindergarten und Krankenhaus lag das unscheinbare Relikt einer dunklen Zeit - Foto: LWL-AfW Olpe/M. Baales.

05.12.2018

Wieder ein Relikt des Zweiten Weltkrieges verschwunden

Dokumentation eines kleinen Luftschutz-Rundbaus in Bockum-Hövel, Stadt Hamm

Völlig mit Gestrüpp überwuchert wurde der kleine Betonbau, ein sogenannter Luftschutzrundbau, im Garten eines Kindergartens bald nicht mehr beachtet. Die Zugänge waren zugemauert, so konnte sich hier auch kein Kind mehr verletzen. Doch jetzt, nach 75 Jahren, muss er der Neubebauung endgültig weichen.

Bevor die Anlage abgetragen wurde, haben wir sie noch besuchen könn ...

mehr...