Willkommen ...

... auf dem Blog der LWL-Archäologie für Westfalen. Mit unseren Beiträgen informieren wir über unsere Arbeit, über die aktuellsten Ausgrabungen und neuesten Erkenntnisse aus allen Regionen Westfalens und allen Fachgebieten.
 
Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf viele Besucher sowie angeregte Diskussionen!

Attendorn-Wamge, Mesolithische Steinartefakte. Pfeilspitzen (Mikrolithen) und Kerne (unten) von einer neuen Oberflächenfundstelle im Kreis Olpe. – Foto: M. Baales / LWL-AfW Olpe.

30.07.2018

Letzte Jäger und Sammlerinnen im Listertal

Steinzeitliche Neufunde aus Attendorn-Wamge (Kr. Olpe)

Über die erfolgreiche Arbeit des engagierten Heimatforschers Gilbert Schmelter aus Attendorn habe ich an dieser Stelle schon einmal berichtet. 2016 konnte er die Besiedlungsgeschichte des Kreises Olpe mit einem überraschenden Neufund aus Lennestadt-Grevenbrück bis in die Zeit des Neandertalers zurückdatieren. Aus deutlich jüngerer Zeit stammen die Fund ...

mehr...

Hagen? – Beide Buntmetallfragmente gehören zu zwei Schmuckstücken und entstammen möglicherweise dem gleichen früheisenzeitlichen Brandgräberfeld (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/H. Menne).

26.07.2018

Wichtige Funde ohne Kontext

Zwei Beispiele für den Verlust des wissenschaftlichen Wertes bei Raubgrabungen

Im Dezember 2017 legte der Archäologe Ingmar Luther M.A. der Außenstelle Olpe der LWL-Archäologie für Westfalen zwei bemerkenswerte Funde vor. Es handelt sich um die Fragmente zweier bronzener Schmuckobjekte.

Zum einen ist es das Bruchstück eines Halsrings, der einen kreuzförmigen Querschnitt besitzt und tordiert – also verdreht – wurde. Der ehemals innen 9 cm durchmess ...

mehr...

Neufund eines Sondengängers aus Südwestfalen (Foto: T. Poggel/LWL-AfW Olpe)

11.06.2018

„Quo vadis, Archäologie?“

Ein Sondengänger-Fund gibt zu denken

„Wohin gehst du, Archäologie?“ Diese Frage stellte sich neulich bei der Bearbeitung der Funde, die so zahlreich im Jahr von ehrenamtlichen Mitarbeitern in der Außenstelle Olpe vorbei gebracht werden. Schon oft war an dieser Stelle die Rede von den wissenschaftlich bedeutenden Einzelstücken, die mit oder ohne Detektor in der Freizeit von Archäologie- und Geschicht ...

mehr...

Dreiseitenansicht des Fibelfragmentes von Schmallenberg (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/H. Menne).

27.03.2018

Kleiner Fund – großartige Entdeckung

Ein außergewöhnliches Fibelfragment aus Schmallenberg

Bei Grafschaft-Schmallenberg im Hochsauerlandkreis liegt auf dem bekannten Wilzenberg eine eisenzeitliche Wallburg, die durch einen Waffenhort aus zwei Schwertern sowie auch je zwei Speer- und Lanzenspitzen überregional bekannt ist. Unbekannt ist hingegen die die Wallburg umgebende Siedlungslandschaft. Müssen wir uns inselartig verteilte kleine Bauernh ...

mehr...

Nur die besten Stücke: die jüngste Ausbeute von Michael Becker (LWL-AfW Olpe/M. Baales).

28.02.2018

Schon über 15 Jahre auf der Pirsch um Fröndenberg und Umgebung

Michael Becker, ein engagierter Helfer der Archäologie

Vor etwa 15 Jahren habe ich Michael Becker kennengelernt, nachdem ich in Olpe als Dienststellenleiter und Steinzeitarchäologe begonnen hatte. Er zeigte mir erste Feuersteinartefakte, die er auf Ackerflächen um sein Wohnhaus in Fröndenberg herum gefunden hatte. Dabei waren direkt erste Pfeilspitzen aus der Mittel- und Jungsteinzeit sowie allerlei Gerätschaft ...

mehr...

Keltisches Ringfragment von Finnentrop, Kr. Olpe (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/T. Poggel).

23.02.2018

… langsam lichtet sich der Nebel

Eine Neuentdeckung hilft, die Eisenzeit des Sauerlandes besser zu verstehen

Im Gegensatz zum gut erforschten Siegerland oder dem fundstellenreichen Wittgensteiner Raum ist das Sauerland als eisenzeitliche Siedlungslandschaft bislang wenig verstanden. Die bisherigen Forschungen legten nahe, dass vermutlich erst in den letzten Jahren vor Christi Geburt eine spürbare Aufsiedlung der Region stattfand, dass hier an Beckenrand ...

mehr...

Bleibarren, Gürtelhaken und Gussfragment aus Lennestadt-Elspe (LWL-AfW Olpe/H. Menne)

02.02.2018

Schon wieder Blei, aber …

Kaiserzeitliche Bleiverarbeitung auch im südlichen Sauerland?

Das nördliche Sauerland mit seinen reichen Erzvorkommen wurde insbesondere im Raum Brilon, Hochsauerlandkreis, während der älteren Römischen Kaiserzeit von Hüttenleuten aufgesucht, um dort Blei für das römische Absatzgebiet zu gewinnen. Ausmaß und Struktur sowie Entwicklung dieser frühen Montanlandschaft liegen trotz zahlreicher Lesefunde jedoch noch im Dunke ...

mehr...

Der stolze Finder: Marvin Cruse präsentiert seinen bedeutsamen Neufund (LWL-AfW Olpe/M. Zeiler)

02.02.2018

So langsam werden sie auch immer mehr …

Bedeutender Fund in einer bedeutenden Fundregion

Das Gebiet des Kreises Soest ist durch seine fruchtbaren Böden sowie außergewöhnlich günstigen klimatischen Bedingungen eine der heute noch landwirtschaftlich attraktivsten Regionen Deutschlands. Daher verwundert nicht, dass die Region Altsiedelgebiet und folglich reich an archäologischen Fundplätzen ist, doch sind manche Epochen nur spärlich belegt. Dies gi ...

mehr...

Oberflächenprospektionen sind ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. - Foto: Archiv LWL-AfW Olpe

07.12.2017

Nachweis des Neandertalers in Lippetal-Lipporg (Kr. Soest)

Erfreulicher Steinzeitfund an der Lippe

Im Rahmen einer Oberflächenprospektion vor wenigen Wochen haben Kollegen der Außenstelle Olpe der LWL-AfW neben kaiserzeitlicher Keramik auf der Ackerfläche auch überraschend viel Älteres entdecken können: einen Feuersteinschaber aus der Zeit der Neandertaler. Das leider stark vom Pflug beschädigte Stück besteht – wie eine kleine Beschädigung zeigt – aus dunkel ...

mehr...

Drei Ansichten des Riemenhalters im noch unrestaurierten Zustand. Deutlich erkennbar ist die plastische Verzierung der Schauseite (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/Thomas Poggel).

25.04.2017

Überraschung in der Rückegasse

Ein keltischer Neufund aus Burbach (Kr. Siegen-Wittgenstein)

Zufällig entdeckte Oliver Fechner aus Siegen im Februar 2017 in einer Rückegasse bei Burbach-Würgendorf ein Bronzeobjekt. Er hielt es für unscheinbar, meldete es aber trotzdem der LWL-Archäologie für Westfalen, Außenstelle Olpe. Dort war das Erstaunen groß, ist das Artefakt doch das Schmuckteil eines keltischen Gürtels aus dem 3. bis 2. Jahrhundert v. Chr. Es besteht aus ei ...

mehr...