Willkommen ...

... auf dem Blog der LWL-Archäologie für Westfalen. Mit unseren Beiträgen informieren wir über unsere Arbeit, über die aktuellsten Ausgrabungen und neuesten Erkenntnisse aus allen Regionen Westfalens und allen Fachgebieten.
 
Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf viele Besucher sowie angeregte Diskussionen!

Brennraum des Ofens mit Koksresten (LWL-Archäologie für Westfalen/T. Poggel).

04.03.2020

Archäologie der Moderne

Ein Luftschutzbunker in der Siegener Innenstadt

Kürzlich war an dieser Stelle die Rede von einer Splitterschutzzelle, dem kleinsten Vertreter verschiedener Luftschutzbauten. Im Zuge eines Neubauprojektes in der Siegener Innenstadt müssen nun Teile eines Tiefbunkers des Zweiten Weltkrieges weichen, der einst über 500 Menschen Schutz bot. Mitarbeiter der Außenstelle Olpe begaben sich unter Tage und ferti ...

mehr...

Attendorn (Kr. Olpe). Auffindesituation der Splitterschutzzelle Anfang Januar 2020. – Foto: LWL-AfW Olpe / T. Poggel.

07.01.2020

Archäologischer „Beifang“

Eine Splitterschutzzelle des Zweiten Weltkrieges in Attendorn (Kr. Olpe)

Der Zweite Weltkrieg hat zahlreiche militärische und zivile Relikte hinterlassen, die mit archäologischen Methoden untersucht und dokumentiert werden können. Bei ihrer täglichen Arbeit beschäftigen sich Archäologen und Grabungstechniker mit verschiedenen Lagern, Kampfstellungen, Erschießungsplätzen und Flugzeugwracks, aber vor allem mit Bauten des Luftsc ...

mehr...

Marienkäferportemonnaie samt Inhalt. Der kleine Fetzen in der Mitte ist Teil der Überreste des Geldscheins (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/T. Poggel).

15.02.2019

Ein Marienkäfer gelangt wieder ans Tageslicht

Ein besonderer Sondenfund

Marienkäfer sind nicht nur possierliche Insekten sondern gelten auch als Glücksbringer. Der Marienkäfer, der Gegenstand dieses Blog-Beitrags ist, brachte jedoch weniger Glück. Es handelt sich um ein Kinderportemonnaie, dass im April 2018 auf der Alten Burg Bad Laasphe, Kr. Siegen-Wittgenstein, gefunden wurde. Hier führte die LWL-Archäologie für Westfalen, Außenstelle ...

mehr...

Beispiel eines lizensierten Sondengängers auf dem Gebiet der Wüstung Papenheim im Kreis Höxter

17.12.2018

Bewaffnete Ostwestfalen vor 1.200 Jahren

In Ostwestfalen sind über 70 lizenzierte Personen mit einem Metalldetektor auf der Suche nach vor- und frühgeschichtlichen Funden unterwegs. Sie werden dabei von der LWL-Archäologie für Westfalen in der Außenstelle Bielefeld betreut.

mehr...

Attendorn-Wamge, Mesolithische Steinartefakte. Pfeilspitzen (Mikrolithen) und Kerne (unten) von einer neuen Oberflächenfundstelle im Kreis Olpe. – Foto: M. Baales / LWL-AfW Olpe.

30.07.2018

Letzte Jäger und Sammlerinnen im Listertal

Steinzeitliche Neufunde aus Attendorn-Wamge (Kr. Olpe)

Über die erfolgreiche Arbeit des engagierten Heimatforschers Gilbert Schmelter aus Attendorn habe ich an dieser Stelle schon einmal berichtet. 2016 konnte er die Besiedlungsgeschichte des Kreises Olpe mit einem überraschenden Neufund aus Lennestadt-Grevenbrück bis in die Zeit des Neandertalers zurückdatieren. Aus deutlich jüngerer Zeit stammen die Fund ...

mehr...

Hagen? – Beide Buntmetallfragmente gehören zu zwei Schmuckstücken und entstammen möglicherweise dem gleichen früheisenzeitlichen Brandgräberfeld (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/H. Menne).

26.07.2018

Wichtige Funde ohne Kontext

Zwei Beispiele für den Verlust des wissenschaftlichen Wertes bei Raubgrabungen

Im Dezember 2017 legte der Archäologe Ingmar Luther M.A. der Außenstelle Olpe der LWL-Archäologie für Westfalen zwei bemerkenswerte Funde vor. Es handelt sich um die Fragmente zweier bronzener Schmuckobjekte.

Zum einen ist es das Bruchstück eines Halsrings, der einen kreuzförmigen Querschnitt besitzt und tordiert – also verdreht – wurde. Der ehemals innen 9 cm durchmess ...

mehr...

Neufund eines Sondengängers aus Südwestfalen (Foto: T. Poggel/LWL-AfW Olpe)

11.06.2018

„Quo vadis, Archäologie?“

Ein Sondengänger-Fund gibt zu denken

„Wohin gehst du, Archäologie?“ Diese Frage stellte sich neulich bei der Bearbeitung der Funde, die so zahlreich im Jahr von ehrenamtlichen Mitarbeitern in der Außenstelle Olpe vorbei gebracht werden. Schon oft war an dieser Stelle die Rede von den wissenschaftlich bedeutenden Einzelstücken, die mit oder ohne Detektor in der Freizeit von Archäologie- und Geschicht ...

mehr...

Dreiseitenansicht des Fibelfragmentes von Schmallenberg (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/H. Menne).

27.03.2018

Kleiner Fund – großartige Entdeckung

Ein außergewöhnliches Fibelfragment aus Schmallenberg

Bei Grafschaft-Schmallenberg im Hochsauerlandkreis liegt auf dem bekannten Wilzenberg eine eisenzeitliche Wallburg, die durch einen Waffenhort aus zwei Schwertern sowie auch je zwei Speer- und Lanzenspitzen überregional bekannt ist. Unbekannt ist hingegen die die Wallburg umgebende Siedlungslandschaft. Müssen wir uns inselartig verteilte kleine Bauernh ...

mehr...

Nur die besten Stücke: die jüngste Ausbeute von Michael Becker (LWL-AfW Olpe/M. Baales).

28.02.2018

Schon über 15 Jahre auf der Pirsch um Fröndenberg und Umgebung

Michael Becker, ein engagierter Helfer der Archäologie

Vor etwa 15 Jahren habe ich Michael Becker kennengelernt, nachdem ich in Olpe als Dienststellenleiter und Steinzeitarchäologe begonnen hatte. Er zeigte mir erste Feuersteinartefakte, die er auf Ackerflächen um sein Wohnhaus in Fröndenberg herum gefunden hatte. Dabei waren direkt erste Pfeilspitzen aus der Mittel- und Jungsteinzeit sowie allerlei Gerätschaft ...

mehr...