Willkommen ...

... auf dem Blog der LWL-Archäologie für Westfalen. Mit unseren Beiträgen informieren wir über unsere Arbeit, über die aktuellsten Ausgrabungen und neuesten Erkenntnisse aus allen Regionen Westfalens und allen Fachgebieten.
 
Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf viele Besucher sowie angeregte Diskussionen!

Titelbild der Videoproduktion zur keltischen Eisenverhüttung im Siegerland.

16.09.2020

EisenZeitReiseWeg

Keltische Eisenproduktion im Siegerland

Im Siegerland (Kr. Siegen-Wittgenstein), der südlichsten Mittelgebirgsregion in Westfalen, rauchten vor über 2000 Jahren die größten Eisenverhüttungsöfen ihrer Epoche in Mitteleuropa. Keltische Hüttenleute betrieben diese Hightech-Öfen und produzierten große Massen an Stahl. Ein langjähriges Forschungskooperationsprojekt des Deutschen Bergbau-Museums Bochu ...

mehr...

St. Vitus in Marsberg-Erlinghausen: Archäologischer Arbeitsalltag einer Kirchengrabung im August 2020 (LWL-AfW/T. Poggel).

03.09.2020

Kein Platz auf Gottes Erde?

Ein kurzer Blick in die Erlinghausener Kirchengeschichte

Erlinghausen ist ein kleiner Ortsteil der Stadt Marsberg im östlichen Hochsauerland. In der dortigen römisch-katholischen Kirche St. Vitus fanden nun Sanierungsarbeiten statt, die mit Bodeneingriffen verbunden waren. Das wiederum brachte die LWL-Archäologie ins Spiel.

Nachdem der Kirchenboden entfernt worden war, herrschte eine sehr durchmischte, einplan ...

mehr...

Gruppenbild vor dem LWL-Museum für Archäologie in Herne mit (v. l. n. r.) Herrn LWL-Direktor Löb, Frau Ministerin Scharrenbach und LWL-Archäologie Chef Prof. Dr. Rind. (LWL-AfWL/T. Schmidt-Jülich)

28.08.2020

100 Jahre amtliche Bodendenkmalpflege in Westfalen-Lippe

Anlässe zum Feiern gibt es in Zeiten von Corona gewiss einige, aber aufgrund derzeitiger Bestimmungen und Auflagen können die wenigsten in die Tat umgesetzt werden. Da freute es uns umso mehr, dass wir am 19.08.2020, natürlich unter Einhaltung eines strengen Schutz- und Hygienekonzepts, das 100-jährige Jubiläum der amtlichen Bodendenkmalpflege in Nordrhein-Westfal ...

mehr...

Rekonstruktion des Neufundes eines Neandertaler-Werkzeugs vom Haarstrang nördlich Fröndenberg: Die Spitzenpartie des aus Kieselschiefer gefertigten „Keilmessers“ ist modern gebrochen, kann aber anhand von Vergleichsstücken rekonstruiert (blaue Linien) werden. Die orangen Linien bezeichnen die modernen Bruchkanten. – Grafik: LWL-AfW Olpe/Michael Baales.

27.08.2020

„Schon wieder“ ein Fund des Neandertalers vom Haarstrang

Michael Becker findet ein Keilmesserfragment nördlich von Fröndenberg (Kr. Unna)

Michael Becker aus Fröndenberg muss ich der „Fangemeinde“ der südwestfälischen Archäologie eigentlich nicht mehr vorstellen. Seit Jahrzehnten sucht und findet er auf den Äckern um Fröndenberg und Umgebung in großer Zahl Steinartefakte. Oft aus dem Neolithikum, aber auch von wenigen älteren Fundstellen sind seinem geschulten Auge schon unzählige Stücke „untergekomm ...

mehr...

Attendorn, Am Spindelsburggraben 13. Im August 2020 konnte nur noch ein kümmerlicher Rest der älteren Vorgängerbebauung im Altstadtbereich dokumentiert werden. – Foto: LWL-AfW Olpe/Lutz Cramer.

26.08.2020

Attendorn: Archäologische Quelle ohne Not zerstört

Ein aktueller Erfahrungsbericht aus dem Kreis Olpe

Dienstag, 18. August 2020, vormittags. Mein Sekretariat leitet mir eine Mail von vorangegangener Nacht weiter, worin die Vorsitzende des Vereins für Orts- und Heimatkunde Attendorn e.V., Gabriele Schmidt, berichtet, dass sie bei Bauarbeiten am „Am Spindelsburggraben 13“ in den Wänden der Baugrube Mauerreste gesehen habe.

„Am Spindelsburggraben 13“, in der Südwestecke in ...

mehr...

Luftbild - Blick auf die Holsterburg bei Warburg. (LWL-AfWL/R. Klostermann)

07.08.2020

Die Holsterburg lädt ab sofort zum Flanieren ein

Nach 7 Jahren Ausgrabung: Übergabe der Anlage an die Öffentlichkeit

Im Laufe der letzten Jahre ist die Holsterburg bei Warburg immer wieder im wissenschaftlichen Zusammenhang thematisiert worden. Nach der Entdeckung des ungewöhnlichen oktogonalen Grundrisses im Zuge der Landesaufnahme des Jahres 2010 führte die Mittelalter- und Neuzeitarchäologie der LWL-Archäologie für Westfalen im Zeitraum hier von 2010 bis 2017 umfang ...

mehr...

Grabungsleiter Rafael Roth barg aus der ehemaligen Gruft den Kinderschädel. – Foto: LWL-AfW Olpe/M. Baales.

09.07.2020

Einsam in der Gruft

Archäologie im Herzen der Stadt Bad Berleburg (Wittgensteiner Land)

Als vor Jahren der Beschluss fiel, den Goetheplatz in Bad Berleburg umzugestalten, war die Außenstelle Olpe der LWL-Archäologie frühzeitig eingebunden. Denn dass dort, unweit des Schlosses, die Reste der zweiten Stadtkirche samt zugehöriger Gruft liegen, war immer bekannt. Denn letztlich war das Areal bereits seit 1990 in die Denkmalliste der Stadt als ortsfestes B ...

mehr...

Henkelterrine, ein archäologischer Schatz im Zentrale Fundarchiv der LWL-Archäologie für Westfalen in Münster

02.07.2020

Wie das Zusammensetzen eines Puzzles

LWL-Depots und ihre verborgenen Schätze – Die Nienburger Henkelterrine

In den Depots von Museen verbergen sich oft Schätze, die aus unterschiedlichen Gründen sel-ten oder nie ausgestellt werden. Entweder passen sie nicht in das Ausstellungskonzept oder sie waren einmal Teil einer Ausstellung und bleiben für die Forschung gut konserviert verwahrt. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) holt einige dieser Schätze ans Tageslic ...

mehr...

Warstein-Langenbachtal, November 2018. Grabungseindruck am Tatort der Massenmorde vom März 1945. – Foto: LWL-AfW Olpe/Thomas Poggel.

02.07.2020

Archäologie erhellt Kriegsendphaseverbrechen und ihre Folgegeschichte im Arnsberger Wald

Gelungene Kooperation im Rahmen eines zeitgeschichtlichen LWL-Projektes

Nur selten sind die Olper Archäologen konkreten Menschen und ihren Schicksalen so nahegekommen wie in den letzten beiden Jahren. Die Rede ist von den ZwangsarbeiterInnen, die gegen Ende des Zweiten Weltkrieges bei Warstein und Meschede im Arnsberger Wald von Einheiten der Wehrmacht und Waffen-SS erschossen und verscharrt wurden, von den Alliierten und Überle ...

mehr...

Auf diesem Gemälde erkennt man ein zweistöckiges Haupthaus auf der linken Bildmitte. (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen / W. Essling-Wintzer)

30.06.2020

Mein lieber Schwan - die alte Burg Gronau

Kleine Einführung

In Gronau wird seit November 2019 eine Ausgrabung durchgeführt, die in vielerlei Hinsicht bemerkenswert ist. Erfreulicherweise hatte sich noch unterhalb der Tiefgarage eines großen Kaufhauses umfangreicher archäologischer Befund erhalten. Dieser wird zudem begleitet von einem Fundaufkommen, das in Qualität und Quantität in Westfalen bislang singulär ist. Re ...

mehr...