Ein Kinderschuh wird lebendig - Teil 1

17.10.2022 Sandra Goertz

  • Der Kinderschuh bei seiner Ankunft in meinem Büro

  • Das zum Schuh zusammengelegte Lederobjekt.

Wie aus Lederresten ein Lebensbild entstand

Im März 2020 bat mich unsere Restauratorin Susanne Bretzel-Scheel darum, eine Schnittmusterzeichnung anhand eines gefundenen Lederrestes zu erstellen. Das Lederobjekt wurde bei einer Grabung in Bocholt-Mussum im Industriepark XXL gefunden.

Aus zwei Gründen war das etwas Besonderes für mich: Zuerst handelte sich dabei um mein erstes Lederobjekt und zugleich auch um mein erstes Kleidungsstück - ein Kinderschuh. Diesen sollte ich zeichnen und rekonstruieren.

  • Die Schnittmuster - Rekonstruktion, die zum Lederobjekt entstanden ist.

  • Die Schnittmuster - Rekonstruktion, die zum Lederobjekt entstanden ist.

Vom Wasserbad auf´s Papier

Das Lederobjekt kam im Wasserbad auf meinen Zeichentisch und es war eine recht nasse Angelegenheit. Ich sollte es nach Möglichkeit nicht länger als ein paar Minuten an der Luft lassen, da es sonst sehr schnell austrocknen würde. Es war gar nicht so einfach, das Schnittmuster anzufertigen. Ich musste sehr vorsichtig mit dem Fundobjekt umgehen, da es sehr brüchig und in sich verbogen war. Gleichzeitig wellte sich das Zeichenpapier durch die Nässe und so bestand die Gefahr, dass sich die Zeichnung verzieht und  die Maße nicht mehr genau sind.

Der von Restauratorin S. Bretzel-Scheel restaurierte und rekonstruierte Schuh.

Fast wie neu

Die Zeichnung gelang aber sehr gut, der 1. Schritt war getan und Restauratorin Susanne Bretzel-Scheel konnte mit Hilfe des Schnittmusters den Schuh wiederaufbauen und restaurieren. Durch die zeichnerische Erfassung war es möglich geworden, die einzelnen Fragmente zu identifizieren und ihre ursprüngliche Position zu bestimmen. Bei dem Schuh handelt es sich um einen sogenannten Wendeschuh mit Knebelverschluss, der besonders leicht für Kinder zu handhaben war. Diese Art Schuh wird auf links zusammengenäht und dann gewendet.

Fortsetzung folgt...

Text und Zeichnungen: Maike Kloss