28.04.2017

Hinter den Kulissen – In der Bibliothek der LWL-Archäologie für Westfalen

Blick in die Bibliothek der LWL-Archäologie für Westfalen (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/N. Wolpert).

Der Frühling hat Einzug gehalten und mit ihm weht auch ein frischer Wind durch die Bibliothek der LWL-Archäologie für Westfalen: Seit diesem Monat ist sie wieder vollständig besetzt und kann zu den unten genannten Öffnungszeiten besucht werden. Die BibliothekarInnen Esther Crone, Adienne Karsten und Arnd Brockmann stehen den BenutzerInnen für Fragen und Auskünfte gern zur Verfügung.
Zudem war am 23. April Welttag des Buches, und diese Gelegenheit soll nicht ungenutzt gelassen werden, um die Bibliothek näher vorzustellen.

Die Zierkirschen „Prunus serrulata 'Shirofugen'“ und weißen Perlhyazinthen in voller Blütenpracht (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/A. Karsten).

Die Bibliothek befindet sich im 5. Stock „An den Speichern 7“ in der Coerder Speicherstadt und ist über den zentralen Eingang im Erdgeschoss zu erreichen. Sie ist das „Schmuckstück“ des ehemaligen Getreidespeichers und auch architekturhistorisch äußerst interessant: Zwischen den Regalen in dem 40 Meter langen Raum befinden sich die imposanten Rohre einer alten Förderanlange zum Transport des Getreides. Die Speicherstadt war im Zweiten Weltkrieg der Standort des Heeresverpflegungsamtes. Hier wurden täglich 30.000 Brote gebacken, um die Armee im norddeutschen Raum mit Proviant zu versorgen. Der Architekt hat die Anlage sowie die Rohre in die Bibliothek miteingeplant und die Regale entsprechend angeordnet.

Blick in die Seitenflure (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/S. Brentführer).

Die etwa 1.200 Regalmeter umfassen ca. 50.000 Bücher, 210 laufend aktuell gehaltene Zeitschriftenbände und Jahrbücher. Sammelschwerpunkte bilden die Vor- und Frühgeschichte, Westfälische Archäologie, Provinzialrömische Archäologie sowie Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit. Aber auch Nachbarwissenschaften wie die Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Kunstgeschichte werden berücksichtigt.

Auf der Empore: Über die Förderanlage wurde das Getreide auf die einzelnen Silos verteilt (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/N. Wolpert).

Dank des Schriftentauschs mit 280 Museen, Denkmalämtern, archäologischen Instituten und Einrichtungen aus ganz Europa verfügt die Bibliothek über einen großen Bestand deutscher und fremdsprachiger Schriften. Beeindruckend ist der Altbestand von frühen Publikationen aus dem 18. Jahrhundert sowie 300 Raritäten aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert.

Die „P“-Signaturen (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/S. Brentführer).

Alle Schriften sind im zentralen Online-Katalog des LWL-Bibliotheksportals erfasst und können darin recherchiert werden.
Der Bestand der Bibliothek ist hauptsächlich in zwei großen Signaturgruppen aufgestellt, die Signaturgruppe mit dem Buchstaben „A“ ist für Zeitschriftenbände und die Signaturgruppe „P“ für die Monographien und Sammelwerke. Letztere sind nach Erwerbungseingang platziert. Im vorderen Teil der Bibliothek stehen zudem in eigenen Gruppen die aktuellen Zeitschriften, Adressbücher, Bibliographien, Handbücher, Lexika und Wörterbücher zur Verfügung.

Das Zeitschriftenregal. Im Hintergrund der Recherche-PC (Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/A. Karsten).

Geplant ist in naher Zukunft eine systematische Aufstellung, die es den NutzerInnen noch einfacher machen soll, Literatur zu einem bestimmten Sachgebiet zu finden und weitere Werke aus dem jeweiligen Sachgebiet zu entdecken.
Da die Bibliothek vor allem eine Präsenzbibliothek ist und ihre Bestände den NutzerInnen jederzeit zur Verfügung stellt, dürfen leider keine Werke entliehen werden. Eine Kopier- und Scanmöglichkeit ist jedoch im Haus vorhanden. Es gibt Arbeitsplätze für BenutzerInnen, an denen man ungestört und in Ruhe arbeiten kann. Darunter befinden sich zwei EDV-Arbeitsplätze und ein PC für die Literaturrecherche.

Text: Adienne Alena Karsten

Service

Link zur Website

Adresse         

LWL-Archäologie für Westfalen
Zentrale Dienste / Wissenschaftliche Bibliothek
An den Speichern 7
48157 Münster

Tel.: 0251 591-8900
Fax: 0251 591-8805

E-Mail: lwl-archaeologie-bibliothek@lwl.org

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag: 8.30 – 12.30 Uhr und 14.00 – 15.30 Uhr
Freitag: 8.30 – 12.30 Uhr

 

Verkehrsverbindung:                      

Buslinie 6, Haltestelle „Speicherstadt“
Buslinie 8, Haltestelle „Coerde“ (ca. 250 m Fußweg zur Speicherstadt)
Zahlreiche PKW-Parkplätze und Fahrradständer vorhanden.

 

Ansprechpartner     

Esther Crone, Diplom-Bibliothekarin
Tel. 0251 591-8900
E-Mail: esther.crone@lwl.org

Adienne Karsten M.A.
Tel. 0251 591-8900
E-Mail: adiennealena.karsten@lwl.org

Arnd Brockmann M.A.
Tel. 0251 591-8901
E-Mail: arnd.brockmann@lwl.org

⇑ Zum Seitenanfang

Kategorien: Zentrale Dienste · Hinter den Kulissen

Schlagwort: