30.08.2016

Lehrgrabung in Delbrück-Bentfeld

Kooperation mit der westfälischen Wilhelms- Universität Münster

Nachdem im Sommer 2015 auf der Westseite eines ehemaligen Altarms der Lippe eine ungewöhnliche Fundstelle aus der Zeit um Christi Geburt zu Tage getreten war (siehe Blogbeitrag vom 06.07.2015), startete am 01.08.2016 eine Lehrgrabung der Westfälischen Wilhelms-Universität in der Osthälfte des Altarms. Betreut wurde die Grabung durch Dr. Julia Hallenkamp-Lumpe (Außenstelle Bielefeld) und durch Prof. Dr. Eva Stauch (Abteilung Ur- und frühgeschichtliche Archäologie der WWU Münster).

Für die Fotodokumentation muss jede Fläche erst sauber abgezogen und geputzt werden

Das siebenköpfige studentische Grabungsteam unter der örtlichen Leitung von Sebastian Luke bekam hier die Gelegenheit, diesen spannenden Fundplatz weiter zu untersuchen und dabei erste Erfahrungen in der archäologischen Praxis zu machen. Dazu gehörten die Anlage von Plana und Profilen, also von Untersuchungsflächen und Querschnitten, und die Untersuchung der verschiedenen Schichtpakete.

Weil der Boden in dem Altarm so zäh und schwer war, mussten wir die Schichtpakete mit Bagger und Hacke ausgraben

Alle wesentlichen Arbeitsschritte mussten dokumentiert werden, da nach der Grabung an dieser Stelle Kies abgebaut werden soll und die archäologischen Spuren damit für immer verschwinden. Also galt es, alle Beobachtungen mit Feldbuchrahmen und Zeichenstift, Fotoapparat und Tachymeter festzuhalten.

Zoes und Karinas erste Schritte am Tachymeter

Der Fundplatz, für dessen Interpretation zahlreiche naturwissenschaftliche Disziplinen mit einbezogen werden müssen, ermöglichte uns das Erlernen von Techniken zur Entnahme naturwissenschaftlicher Proben. Dazu gehörten beispielsweise die Präparation von Erdsäulen für archäobotanische Analysen und die Bergung von Holzproben für eine Altersbestimmung mittels Dendrochronologie. Die Analysen dieser Proben werden ein ziemlich genaues Bild der damaligen Landschaft ergeben.

Zoe und Karina präparieren eine Erdsäule für archäobotanische Untersuchungen

Bei bestem Grabungswetter und mit Hilfe unserer Kollegen in Bielefeld sowie der Unterstützung unseres Baggerführers Valentin gelang es uns, die gesamte Fläche innerhalb des geplanten Zeitrahmens von drei Wochen zu untersuchen.

Bald ist es geschafft: Das letzte Profil wird gezeichnet

Bei unserer Ausgrabung trat eine Vielzahl von Funden zu Tage, darunter Keramik, Knochen verschiedener Tierarten und zahlreiche bearbeitete und unbearbeitete Hölzer.

Es hackt! Jeden Tag haben wir die frischen Schichtpakete auf darin eingeschlossene Funde untersucht

Wir sind schon sehr gespannt auf die Mosaiksteine, die die verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen zum Gesamtbild dieses Fundplatzes in Delbrück-Bentfeld, der nur wenige hundert Meter östlich des Römerlagers Anreppen liegt, beitragen werden!

 

Es grüßt das Team: Zoe-Marie Achtsoglou, Patricia Bersabé Gutiérrez, Anna-Lena Giersen, Fides Mohr, Aileen (Chuck) Nowak, Karina Leandra Radtke, Michael Schroer und Sebastian Luke!

 

Text: Team der Lehrgrabung

⇑ Zum Seitenanfang

Kategorien: Außenstelle Bielefeld · Aktuelle Grabungen

Schlagwort: