30.10.2020

Neue Monographie zur Montanarchäologie des Siegerlandes

Cover der neuesten Publikation zur Montanlandschaft Siegerland

Umfangreicher Fundstellenkatalog und Darstellung des Forschungsstandes frisch aus der Druckerpresse

Das Siegerland verdankt seinen ausgedehnten Erzlagerstätten eine reiche Bergbau- und Hüttengeschichte. Die Anfänge reichen bis in die Vorrömische Eisenzeit zurück, vermutlich bis ins 5. Jh. v.Chr., aber besonders ab dem 3. Jh. v.Chr. bis zur Zeitenwende war das Siegerland eines der bedeutendsten laténezeitlichen Montanreviere in Mitteleuropa. Hier wurde im großen Umfang Erz gewonnen (wenn auch bisher keine einzige Abbaustelle konkret nachweisbar ist) und es bildete sich eine auf die Stahlproduktion ausgerichtete Wirtschaftsregion heraus.

Im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG, Bonn-Bad Godesberg) geförderten Kooperationsprojektes des Deutschen Bergbau-Museums Bochum, der Ruhr-Universität Bochum zusammen mit der LWL-Archäologie für Westfalen (AS Olpe), wurde über viele Jahre – zusammen mit weiteren Institutionen – die eisenzeitliche Montanlandschaft Siegerland intensiv archäologisch und naturwissenschaftlich erforscht. Gegenstand des Projektes war sowohl die Rekonstruktion der Produktionskette vom Eisenerz bis zum Fertigprodukt*, als auch die des Wirtschaftsraumes selbst und dessen Entwicklung. Hierbei umfassten die Forschungen großflächige Begehungen, geophysikalische Prospektionen und archäologische Grabungen ausgewählter Standorte. Ebenso wurden archäometallurgische Untersuchungen der Rückstände der Produktion und der Erzbasis sowie archäobotanische und geoarchäologische Analysen zur Rekonstruktion des Naturraumes durchgeführt.

Die vorliegende Publikation – Band 1 der Reihe „Studien zur Montanlandschaft Siegerland“, herausgegeben von Jennifer Garner (DBM Bochum) und Manuel Zeiler (LWL-AfW Olpe) – stellt die Ergebnisse der archäologischen Prospektion, Grabungen und Fundstellenkartierungen vor. Umfangreich ergänzt werden die Arbeiten der Projektgruppe durch die Aufnahme und Auswertung aller Altgrabungen und Alt-Kartierungen seit Ende des 19. Jahrhunderts, von denen die meisten für die vorliegende Monographie erstmals ausgewertet und veröffentlicht werden.

Der Band ist erhältlich beim Deutschen Bergbaumuseum Bochum, dem Verlag Leidorf (Rahden/Westf.) und über jede Buchhandlung.

 

* siehe hierzu auch die 2016 publizierte RUB-Dissertation von Stephanie Menic: Die latènezeitliche Eisenproduktion im Siegerland. Chaîne opératoire und Ökonometrie der Prozessschritte, als zweiten Band der Reihe „Studien zur Montanlandschaft Siegerland“ und Beiheft 32 von „Der Anschnitt“.

Kategorien: Außenstelle Olpe · Publikationen

Schlagwort: